Walbecker Spargel…im “Goldenen Schwan”

Endlich ist sie wieder da, die heißersehnte Spargelzeit. Auch unsere Küchenbrigade freut sich auf das weiße Gold. Wir beziehen unseren Spargel seit vielen Jahren vom Spargelhof Janssen in Walbeck.  Dort wird der Spargel auf sandigen Böden rund um den Spargelhof angebaut und täglich frisch geerntet. Und die Ernte ist auch in unserer heutigen technisierten Arbeitswelt immer noch hautsächlich Handarbeit. Geerntet wird natürlich nur bis zum 24. Juni, denn  zum Johannistag heißt es: “Kirschen rot, Spargel tot”!

Über den Walbecker Spargel gibt es sogar ein Lobgedicht:

“Die Rose ist schon oft besungen,

das Veilchen und der Fliederstrauß.

Jedoch  kein Dichter lobt den Spargel.

ich mein, der verdient es auch.

Ich fühl mich immer wie verhext, in Walbeck,

wenn der Spargel wächst.”

 

Spargel ist ein Gemüse mit Tradition, sehr gesund und ihm wurden mythische Kräften nachgesagt, so sollte er angeblich luststeigernd auf der einen, empfängnisverhütend auf der anderen Seite sein.

Heutzutage ist eines bewiesen, Spargel ist der Inbegriff des leichten Nahrungsmittels. Er erreicht hohe Werte im Nähr- und Ballaststoffbereich, hat null Prozent Cholesterin und einen extrem geringen Kalorien- und Fettgehalt. Seine Inhaltsstoffe wie Kalium, Saponine und die Amonisäure Asparagin wirken entwässernd; Kalzium, Magnesium, Eisen und Phospor entschlackend. Regelmäßiger Spargelgenuss regt die Nierentätigkeit an und hat eine blutreinigende und blutdrucksenkende Wirkung. Er wird bei empfindlichem Magen vertragen und sein Vitamin K unterstützt den Knochen- und Gewebeaufbau. Noch gesünder ist es, wenn Sie Spargel und Bärlauch kombinieren.

 

Spargel bedarf einer Vorzugsbehandlung nicht nur bei Anbau und Ernte, sondern auch in der Küche.  Denn  hier gilt: Frisch gestochen kann er nur kurz in einem feuchten Tuch im Kühlschrank überstehen, er verdirbt rasch da er von allen Gemüsesorten am meisten CO2 produziert.

Auch das Schälen der weißen Stangen erfordert eine gewisse Übung und Geschicklichkeit. Ein Sprichwort sagt: “Wer beim Spargelschälen geizt, ist ein Verschwender”. Schließlich können holzigen Teile und Enden bitter schmecken und eine ganze Portion verderben. Daran kann man erkennen wie wichtig auch eine vermeintliche “Handlanger-Arbeit” ist. Bei uns lässt der Chef sich diesen wichtigen Job nicht nehmen, er alleine schält den gesamten Spargelbedarf.

Sollten Sie also den Chef bei ihrem Besuch in unserem Haus in einer Ecke erspähen, dann schält er sicherlich wieder Spargel um dem Ansturm gerecht zu werden.

Spargelsalat

Spargelsalat